Neues Fahrzeug für die FF Massing

24. Juli 2020

Nach knapp zwei Jahren der Planungs-, Auschreibungs- und Bauphase unter der Federführung vom Kommandant Sebastian Trager, konnte am 22.07.2020 der neue Gerätewagen Logistik 1 von der Firma Junghanns in Hof abgeholt werden. 

Das Fahrzeug wurde grundsätzlich nicht für Löscheinsätze konzipiert, sondern für die technische Hilfeleistung bei Hochwasserereignissen sowie beim Gewässer- und Oberflächenschutz aufgrund von Ölunfällen. Desweiteren wird das GW-L1 zukünftig bei Katastropheneinsätzen auch überörtlich eingesetzt. Aufgrund des Kofferaufbaus mit einer Ladefläche können verschiedene Module in Form von Rollcontainern schnell und flexibel verladen werden. Die verschiedenen Module setzen sich aus den Rollcontainern „Wasserschaden“, „Ölschaden“ und „Beleuchtung“ zusammen. Je nach Einsatzlage werden diese nach Bedarf im Fahrzeug verladen. Zudem steht noch ein Rollcontainer „Gitterbox“ für den Transport von benutzten Löschschläuchen oder Schüttgut, wie z. B. zu entsorgendes Ölbindemittel, zur Verfügung. Die Besatzung besteht aus einer Staffel - also aus sechs Feuerwehrdienstleistenden. 

Das Fahrzeug wurde von der Firma Junghanns auf ein MAN-Fahrgestell mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 8,5 Tonnen aufgebaut. Die Rollcontainer wurden von der Firma Jerg aus Mietingen-Baltringen und die neu beschafften Gerätschaften von der Firma Sturm aus Regen geliefert.

Das Fahrzeug wurde auch angeschafft, um vorhandene Gerätschaften ordnungsgemäß und verkehrssicher transportieren zu können.

Natürlich Bedarf es für ein viertes Feuerwehrfahrzeug einen den Anforderungen entsprechenden Stellplatz. Dieser wurde - bisher als Lagerplatz genutzt - von den aktiven Feuerwehrdienstleistenden weitgehend in Eigenleistung ausgebaut. Die finanziellen Mittel dafür wurden vom Feuerwehrverein zur Verfügung gestellt. Die Organisation hierfür übernahm der stellvertretende Kommandant Johannes Ott.

Wir danken dem Markt Massing, insbesondere Bürgermeister Christian Thiel und dem ehemaligen Bürgermeister Josef Auer, und Kreisbrandrat René Lippeck für die gute Zusammenarbeit bei der Beschaffung des Fahrzeuges.

Die Einweihung wird voraussichtlich im nächsten Jahr stattfinden.